Fell-Arten

Unsere Grundprodukte

Fell ist ein unvergleichliches Naturprodukt, dessen Materialeigenschaften nicht mit synthetischen Stoffen vergleichbar sind.

 

Fell wirkt schmutzabweisend und temperaturausgleichend, ist langlebig und stets ein absolutes Unikat. Kurz gesagt: Fell ist unerreicht!

Ein Wunder der Natur

Für die Produkte von Fellhof kommen verschiedene Arten von Fellen, die ausschließlich von Nutztieren stammen, zum Einsatz. Primär sind dies  Lamm- und Schaffelle als auch Stierfelle. Diese stellen wir Ihnen hiermit näher vor. 

Lammfelle

Seit ca. 10.000 Jahren werden Schafe bereits zur Fleisch– und Milchgewinnung gezüchtet. Damit sind sie wahrscheinlich die ältesten Nutztiere der Welt. Sie leben auch heute noch frei in Herden auf großen Weideflächen. Der Weltbestand an Schafen wird von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) auf etwa 1,8 Milliarden geschätzt. Die größten Schafherden der Welt finden sich dabei in Neuseeland und Australien.

Die Nutzung der Schafwolle begann vor etwa 3.000 Jahren. Das Schaffell war bereits im frühen Mittelalter eine wärmende Bekleidung für die Menschheit. Durch ihre außerordentliche Vielfalt, ihr zahlreiches Vorhandensein und nicht zuletzt wegen der großen Strapazierfähigkeit des Materials gehören Lammfelle heute zu den wichtigsten Fellarten überhaupt.

Schafe müssen daher nicht wegen ihres Fells sterben: Millionen jährlich anfallender Felle sind ein natürliches Nebenprodukt der Fleischgewinnung, welches weiterverarbeitet und veredelt wird.

Die meisten Felle werden jedoch nicht als Fell verarbeitet, sondern gehen in die Lederindustrie. Nur ausgewählte Rohfelle sind zur Verarbeitung von hochwertigen Lammfellprodukten geeignet.
 

Eigenschaften von Lammfell

  • Das Fell ist atmungsfähig, temperaturausgleichend und feuchtigkeitsregulierend, anschmiegsam und elastisch, strapazierfähig und von hoher Reißfestigkeit. Zudem besitzt es Eigenwärme und fühlt sich nie kalt an.
  • Das Fell reinigt sich von selbst in Verbindung mit frischer, sauerstoffhaltiger Luft, ist hygienisch und wirkt antibakteriell. Der Lanolingehalt der Wolle schützt zudem die Haut. 
  • Das Fell ist ein elektrischer Halbleiter, eliminiert Körper- und Muskelverspannungen und fördert die Durchblutung des Gewebes und der Muskulatur.
  • Das Fell ist durch seinen unnachahmlichen Aufbau der Wollfaser ein Thermostat und ein Hygrostat, d.h. es vermeidet Hitzestau im Sommer und Frieren im Winter.
  • Das Fell nimmt über 30% Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf auf (bezogen auf sein Eigengewicht), ohne sich feucht oder kalt anzufühlen.

Deko Lammfelle

Unsere Lammfelle stammen von Merino-Schafen aus Neuseeland oder Australien. Sie sind für ein besonders weiches und dichtes Fell bekannt. Das Fell ist natürlich weiß und auch in vielen gefärbten Tönen erhältlich. Achtung: Deko Lammfelle vor direkter Sonneneinstrahlung schützen um Ausbleichen zu verhindern.

Naturbelassene Lammfelle

Jedes Fell ist ein Unikat! Es sind reine Naturprodukte und kein Fell gleicht dem anderen. Die Langhaar-Variante hat etwa 5-8 cm lange Wolle, die geschorene Variante ca. 2-3 cm. Es sind verschiedenste Beige- Braun- und Grautöne, welche von Mutter Natur entweder meliert oder gefleckt designt wurden. Naturbelassene Felle sind in ihrer Einzigartigkeit ein Blickfang.

Island Schaffelle

Die anspruchslosen und robusten Schafe verbringen die meiste Zeit des Jahres im Hochland Islands. Die Felle in ihrer besonderen Qualität sind aufgrund der Anpassung der Tiere an die dort herrschenden einzigartigen klimatischen Bedingungen langhaarig, dicht und weich. Die Haarlänge beträgt 15 - 20 cm. Sie sind ungefärbt, naturbelassen und können sowohl im Maß als auch im Erscheinungsbild voneinander abweichen.

Tibet Lammfelle

Für dieses Fell charakteristisch ist seine kleine, feine, korkenzieherartige Lockenstruktur. Die Haarlänge beträgt etwa 10 - 15 cm. Das seidige Haar ist ursprünglich weiß bis gelblich und wird in verschiedenen Farben eingefärbt. Im Vergleich zu australischem Lammfell ist das Fell weniger dicht. Tibetlamm gibt es bei uns nicht nur in der normalen Tierform, sondern auch als Platten und besonders dekorativen Kissen. Ihre charakteristischen Locken geben einen exklusiven gemütlichen Touch.

Lammfell Curly

Gelockte Lammfelle haben kurze, robuste Locken. Das Lammfell ist super weich und perfekt für den täglichen Gebrauch geeignet. Das Fell ist für jeden Zweck geeignet und ist vor allem angenehm weich zum Sitzen. Zusätzlich sind sie besonders pflegeleicht. Sie geben zeitgenössischem Interieur einen luxuriösen Touch.

Baby Lammfelle

Das Merino Lammfell stammt aus Australien oder Neuseeland, ist besonders weich und eignet sich hervorragend für Babyartikel. Die medizinische Gerbung gibt dem Lammfell einen gelblichen Farbton. Diese Gerbung ist ökologisch und sorgt dafür, dass das Fell auch in der Waschmaschine gewaschen werden kann. Alle unsere Babylammfellartikel sind ÖKO-TEX zertifiziert.

Stierfelle

Seit über 7.000 Jahren gehören Rinder zum Leben des Menschen. Sie sind seit jeher Milch- und Fleischlieferant, waren früher eine nützliche Arbeitskraft, ihre Kuhfladen sind Dünger für die Felder und aus ihrer Haut wird Leder hergestellt.

Leder ist eine durch Gerbung haltbar gemachte Tierhaut, deren natürliche Faserstruktur weitgehend erhalten bleibt. Leder ist ein geschmeidiges, zähes, relativ festes, haltbares und vielseitig einsetzbares Material. Es ist relativ undurchlässig für Wasser, aber trotzdem atmungsaktiv.

Die Historie zur Verarbeitung von Leder reicht bis ca. 3.400 v. Chr. im alten Ägypten zurück. Auch in der Zeit des römischen Imperiums um 700 – 500 v. Ch. war Leder ein häufig eingesetztes Material – es wurde etwa zur Herstellung der Ausrüstung der Legionäre verwendet.

Leder wurde und wird aber auch für besonders beanspruchte Kleidung eingesetzt, etwa für Piloten– und Motorradhelme.

Heute wird Leder immer noch sehr vielseitig verarbeitet. So wird es neben Bekleidung, Schuhen und Taschen auch zu Bällen, Möbeln, Hundeleinen, Autositzen bis hin zu Pferdesätteln verarbeitet.
 

Rentierfelle

Rentiere leben in Skandinavien in kargen Landschaften. Das Fell schützt die Tiere im rauen Klima und ist deshalb an die Bedingungen angepasst. Es wird empfohlen das Fell nur zu dekorativen Zwecken einzusetzen. Weil Rentiere keine Fettpolsterungen wie andere Tiere haben, sind die Haare des Fells von innen hohl und brechen daher leichter ab. Direkte Wärmeeinstrahlung, z.B. Heizungen, Fußbodenheizungen oder Nähe zum Kamin, sollte vermieden werden.

 

Wildfelle

Sie sind besonders schöne, rustikale Wohnaccessoires und geben ein besonderes alpines Flair. Sie sollten allerdings keiner starken Beanspruchung ausgesetzt werden, da aufgrund ihrer Röhrenhaare diese leicht brechen und ausfallen können. Deshalb sollten sie nicht als Teppich oder Sitzunterlage eingesetzt werden.

Über die Gerbung

Gerbstoffe werden zum Haltbarmachen einer tierischen Haut eingesetzt. Es gibt eine Vielzahl von Gerbstoffen. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen chemischen und vegetabilen Gerbstoffen. Im Prinzip enthält jede Pflanze einen Gerbstoff, jedoch in sehr unterschiedlichen Anteilen. Chemisch hergestellte Gerbstoffe sind den in der Natur vorkommenden nachempfunden worden. Die zwei gängigsten Gerbmethoden sind:

Gerbmethoden

Chromsalzgerbung
85% des Leders werden seit über 100 Jahren mit der bewährten Chromgerbung hergestellt. Dreiwertige Chromverbindungen sind unschädlich, nur sechswertige Chromverbindungen gelten als schädlich und sind daher gesetzlich reguliert. Leider wird dieser Unterschied zu wenig beachtet und differenziert. Eines der wichtigsten Steuerungsmetalle bei Mensch, Tier und Pflanze ist Chrom. Bei Mensch und Tier ist Chrom etwa für den Fett- und Glucosestoffwechsel unentbehrlich. Chromgegerbte Felle sind nicht waschbar und nicht schweißbeständig.
 
Relugangerbung
Der Gerbstoff „Relugan GT 50“ ist ein Glutardialdehyd-Gerbstoff und wurde von zwei amerikanischen Forschern entwickelt. Seine besondere Eigenschaft ist die permanente Waschfähigkeit und Schweißbeständigkeit des Fells. Er wirkt weichmachend und füllend und stabilisiert die Wolle. Diese besonderen Eigenschaften ermöglichen auch den Einsatz im medizinischen Bereich. Dem Einsatzgebiet entsprechend entwickelte sich im Laufe der Zeit die Bezeichnung: „Das medizinische Lamm- bzw. Schaffell“.
 

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×